LEF: Laser in der Elektronikproduktion und Feinwerktechnik

shutterstock

Am 10. und 11. März wird zum 23. Mal die Seminarreihe LEF – Laser in der Elektronikproduktion und Feinwerktechnik – in Fürth abgehalten. Im Fokus steht der Wissenstransfer aus der Forschung in die Industrie, was sich im Programm niederschlägt.

Die vom Bayerischen Laserzentrum und der Universität Erlangen-Nürnberg ausgerichtete Seminarreihe LEF gilt als etablierter Branchen-Treffpunkt für Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft. Die thematischen Schwerpunkte, welche in den verschiedenen Vortragssessions behandelt werden, sind dieses Mal:

  • das Kupferfügen mit sichtbaren Wellenlängen
  • die Ultrakurzpulsbearbeitung mit verschiedenen Wellenlängen
  • Smart Production Systems
  • die intelligente In-Line Prozessüberwachung
  • sowie die zerstörungsfreie Prüfung von Werkstoffen.

Neben diesen applikationsnahen Vorträgen stellen in den Pausen der Veranstaltung verschiedene Unternehmen ihre Anwendungen rund um das Thema Laser und der relevanten Systemtechnik aus. Zudem werden in den Pecha Kucha Sessions in innovativen Präsentationen die Lösungen für unterschiedliche Fragestellungen aus der Produktionstechnik vorgestellt: Die Vortragenden haben für ihre 20 Folien jeweils 20 Sekunden Präsentationszeit. Der erste Tag der Veranstaltung wird durch ein Networking-Event am Abend im Logensaal Fürth abgerundet.

Die Gebühren für die Veranstaltung betragen bei einer Anmeldung bis zum 30.1.2020 590 Euro (exkl. MwSt.) für die Teilnahme an beiden Tagen. Ab dem 31.1.2020 gilt die Gebühr von 690 Euro (exkl. MwSt.). Anmeldeschluss ist der 6.3.2020, die Anmeldung erfolgt online unter www.lef.info, wo sich ebenfalls detaillierte Informationen zum Programm und weitere organisatorische Einzelheiten finden.