3.500 neue High-Tech-Jobs in der europäischen Photonik-Industrie

Shutterstock

Einer Umfrage zufolge werden in den nächsten drei Jahren 3.500 neue Jobs, hauptsächlich im Bereich der Forschung und Entwicklung, in der europäischen Photonik-Branche entstehen. Sowohl große als auch kleine und mittelständische Unternehmen suchen gut ausgebildete Forscher.

Photonics21, die europäische Technologieplattform während dem 8. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union Horizon2020, hat in einer von Tematys durchgeführten Umfrage einen hohen Bedarf an Mitarbeitern im Bereich der Forschung und Entwicklung aufgedeckt. Im Rahmen von Horizon2020 wurden von 2014 bis 2018 rund 100 Photonik-Projekte initiiert. Daraus resultiert eine hohe Nachfrage an spezialisierten Wissenschaftlern. Besonders gefragt sind Physik-, Chemie-, Ingenieurs und IT-Kenntnisse. So sollen in den nächsten drei Jahren für die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten bis zu 3.500 neue Jobs im Bereich der Photonik entstehen. Auch wissenschaftliche Mitarbeiter für die Besetzung von (Post)Doktorandenstellen werden gesucht. Gut 1.500 Jobs sind zukünftig in großen Unternehmen zu besetzen, die kleinen und mittelständischen Unternehmen hingegen suchen in den kommenden drei Jahren knapp 2.000 neue Mitarbeiter. Der hohe Bedarf an gut ausgebildeten (Natur)Wissenschaftlern verdeutlicht den großen Stellenwert der Photonik, dies beispielsweise für Märkte wie der personalisierten Medizin, der Industrie 4.0 und der Sicherheit in der digitalen Gesellschaft.