Wertschöpfung durch geistiges Eigentum in der Photonik

DPMA

Das Deutsche Patent- und Markenamt lädt zu einer Vortragsreihe über die Wertschöpfung mit geistigem Eigentum ein. Zielgruppe sind Geschäftsführer sowie Mitarbeiter von kleinen und mittleren Unternehmen. In einer der insgesamt drei Veranstaltungen steht die Photonik im Mittelpunkt.

Die Photonik-Branche zeichnet sich neben einer hohen Wachstumsrate durch ein großes Innovationspotential aus. Auch wenn viele optische Technologien wie beispielsweise der Laser einen hohen technologischen Reifegrad aufweisen, ist das Innovationspotential nach Schätzungen von Experten erst bis zu ca. 20 % ausgeschöpft. Dies zeichnet sich ebenfalls durch die hohe Rate der Aufwendungen für Forschung und Entwicklung aus. Märkte für optische Technologien stellen unter anderem das autonome Fahren und die damit verbundenen hohen Ansprüche an die Sensorik und die Weiterentwicklung der Kommunikationsgesellschaft dar. 

 

Im Rahmen das EU-Projekts VIP4SME ("Value Intellectual Property for Small and Medium Enterprises") veranstaltet das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) in Berlin eine Vortragsreihe zur Wertschöpfung durch geistiges Eigentum. An insgesamt drei Terminen teilen die Redner ihre Erfahrungen rund um dieses Thema. Am 21. Mai 2019 stehen die Optik und die Photonik im Mittelpunkt. 

 

Die Vortragenden sind:

 

Die Veranstaltung ist kostenfrei und wird in der Berliner Dienststelle des DPMA abgehalten (Gitschiner Str. 97, 10969 Berlin). Der Einlass startet um 17 Uhr, der Unternehmertalk beginnt um 17:30 Uhr. Um vorige Anmeldung per E-Mail an events.berlin@dpma.de wird gebeten. Für den Einlass muss entweder der Personalausweis oder der Reisepass mitgeführt werden. Weitere Informationen zur Veranstaltung und dem EU-Projekt VIP4SME finden sich im Internet.